x

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Pfingstmontag ist Mühlentag – Ohne Mühlen ging und geht es nicht!

Auch wenn am Pfingstmontag viele historische und erst recht alle modernen Mühlen für Besucher Corona-bedingt geschlossen bleiben, führt dieser Tag vor Augen, welche Bedeutung die Müllerei für die Menschen hat: Denn ohne Mühlen, ohne Müller und ohne ihre Produkte – Mehl und Grieß, Hafer- und Getreideflocken, Futtermittel, Gewürze und Öle – sähe unsere Welt ganz anders aus.

Müllerinnen und Müller versorgen 83 Millionen Menschen in Deutschland mit wichtigsten Grundnahrungsmitteln

Aus Weich- und Hartweizen, Roggen, Dinkel, Hafer, Mais, Reis und Hirse sowie Hülsenfrüchten werden in den deutschen Mühlen Mehle, Grieße und andere Mahlerzeugnisse sowie Getreideflocken hergestellt. Sie sind Grundlage für die tägliche Ernährung und versorgen die Bevölkerung mit wichtigen Nährstoffen: Kohlenhydrate und pflanzliches Protein, Mineral- und Ballaststoffe sowie Vitamine. Etwa ein Fünftel aller in Deutschland verzehrten Produkte haben ihren Ursprung in den Mühlen.

Dafür vermahlen die Müllerinnen und Müller unter anderem 8,3 Millionen Tonnen Brotgetreide, 400.000 Tonnen Hartweizen und schälen 500.000 Tonnen Hafer, 430.000 Tonnen Reis und über 100.000 Tonnen Hülsenfrüchte.

In der Mehlmüllerei gehen 95 Prozent der Erzeugnisse direkt an Großverbraucher wie Bäckereien oder die Ernährungsindustrie. Etwa 5 Prozent wird in Kleinpackungen abgefüllt. In „normalen Zeiten“ sind das etwa 1.000.000 Mehltüten am Tag. Im März und April haben alle Mühlen mit Kleinpackereien das Vielfache der üblichen Menge am Tag abgefüllt. Eben so viel, wie die Verpackungsmaschinen an Kapazitäten hatten, um die stark gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Auch wenn weder Getreide noch Mehl knapp waren, hat diese Zeit besonders deutlich gemacht, wie unentbehrlich die Arbeit der Menschen in der Müllerei ist. Früher wie heute versorgen sie die Bevölkerung mit dem Elementarsten – mit „Mitteln zum Leben“. Und das hat Wertschätzung verdient – nicht nur am Pfingstmontag.

Zum Download:
Pressemitteilung
VDM-Grafik: Nährstoffversorgung durch Mahlerzeugnisse

Cookie - Einstellungen